Finale Phase in der win2day Tischtennis Bundesliga für die SPG Felbermayr Wels!

Eine starke und vor allem herausfordernde Woche wartet auf die SPG Felbermayr Wels in der win2day Tischtennis Bundesliga. Als aktueller Tabellenführer bestreitet die Mannschaft am Donnerstag, Freitag und Sonntag die letzten drei Heimspiele im Grunddurchgang bevor die Woche darauf die Halbfinal Spiele beginnen. Nachdem zwischen den zweitplatzierten Salzburgern (29 Punkte) und der viertplatzierten Mannschaft aus Stockerau (27 Punkte) nur ein minimaler Punktunterschied ist, kann sich diese Woche in der Tabelle noch vieles ändern. Ziel der Welser ist klar der erste Platz, denn als Grunddurchgangssieger spielt man im Halbfinale gegen die Nummer 4.

Andreas Levenko, Jiri Martinko, Maciej Kolodziejczyk und Felix Wetzel wollen den ersten Platz in der Tabelle verteidigen. Mit drei Heimspielen innerhalb von vier Tagen sollte dies möglich sein, jedoch sind die Gegner nicht zu unterschätzen. Am Donnerstag um 18:30 Uhr steht in der Sporthalle Wels Vogelweide das OÖ-Derby gegen die SPG Linz auf dem Programm. Im Herbst beim Auswärtsspiel in Linz endete die Partie mit 3:3 Unentschieden. Zu Hause wollen die Welser mit einem Sieg zeigen, wer die Nummer 1 in Oberösterreich ist. Tags darauf wartet das Topspiel gegen den amtierenden Meister aus Wiener Neustadt. Die Niederösterreicher befinden sich aktuell auf Tabellenplatz 3 und die Chancen in diesem Spiel stehen bei 50/50. Am Sonntag spielt man gegen den vorletzten aus Baden. Hier gehen die Verantwortlichen des Vereins von einem Pflichtsieg aus, auch wenn Baden heuer schon bewiesen hat, dass sie die größeren Clubs ärgern können. Das Spiel gegen Wiener Neustadt am Freitag beginnt ebenso wie gegen Linz um 18:30 Uhr, das Sonntagsspiel gegen Baden um 15:00 Uhr.

SPG Felbermayr Wels 2 mit Remis und Niederlage am Wochenende

Die zweite Mannschaft der SPG Felbermayr Wels, welche ebenso in der 1. Bundesliga aber im unteren Play-off spielt, hatte am Wochenende zwei Heimspiele gegen Innsbruck und Kufstein. Die beiden Tiroler Mannschaften liegen in der Tabelle auf Platz 2 und 3, wohingegen die Welser sich „nur“ auf dem 7. Tabellenplatz befinden. Gegen Innsbruck erreichten die Jungs Gabor Böhm, Petr Hodina und Thomas Ziller, nachdem sie bereits 1:3 hinten gelegen sind noch ein komfortables 3:3 Remis. Gegen Kufstein musste man sich leider trotz einer kämpferisch starken Leistung mit 2:4 geschlagen geben. Aus diesem Grund bleibt die zweite Mannschaft auf dem 7. Tabellenplatz und bestreitet das letzte Spiel gegen Mauthausen.

Andreas Levenko verteidigt Staatsmeistertitel und Maciej Kolodziejczyk mit 2x Gold!

Der österreichische Staatsmeister im Tischtennis kommt wie im Vorjahr auch im Jahr 2024 wieder von der SPG Felbermayr Wels: Der ÖTTV-Nationalteamspieler Andreas Levenko verteidigt seinen Titel im Herren-Einzel und darf sich seit gestern 2-facher österreichischer Staatsmeister nennen. Jedoch war das Finale an Spannung kaum zu übertreffen. Levenko besiegte den bei Kennelbach spielenden Simon Pfeffer mit 4:3 und konnte den entscheidenden 7. Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Zum erfolgreichsten Medaillenjäger avancierte ein weiterer Wels Spieler, und zwar der 23-jährige Maciej Kolodziejczyk, der im Mixed mit Anastasia Sterner und im Doppel mit Andre Kases triumphierte und dazu noch Einzel-Bronze erobern konnte.

Andreas Levenko jubelte über seinen zweiten Staatsmeister-Titel, musste aber zweimal über die volle Distanz: Im Viertelfinale zog der ÖTTV-Teamspieler gegen Liu Zhenlong nach einem 2:3-Rückstand den Kopf aus der Schlinge, gewann den siebenten Satz hauchdünn mit 12:10. Noch dramatischer das Finale gegen Simon Pfeffer. Der Vorarlberger kämpfte sich nach einem 2:3-Rückstand in den Decider, führte mit 5:2, musste sich am Ende aber mit 9:11 geschlagen geben. „Ich habe heute wieder gelernt, dass der Wille entscheidet“, atmete Andreas Levenko nach seinem zweiten Titelgewinn durch.

Zweimal Gold und einmal Bronze gewann Maciej Kolodziejczyk, der vor dem Mixed-Titel erstmals Gold im Doppel mit Andre Kases (B) erobern konnte. Sein Wels-Klubkollege Petr Hodina gewann Doppel-Bronze mit dem Linzer Liu Zhenlong und ist mit 15 Jahren der jüngste männliche Staatsmeisterschafts-Medaillengewinner Österreichs.

SPG Felbermayr Wels verteidigt als einzig ungeschlagenes Team die Tabellenführung!

Nach dem Halbfinal-Aus im Europe-Cup startete für die Spieler der SPG Felbermayr Wels wieder der normale Bundesliga-Alltag. Die Welser feierten im Dezember den Herbstmeistertitel und sind als einzige Mannschaft in der gesamten Bundesliga noch ungeschlagen. Nach zwei Auswärtssiegen gegen UTTC Sparkasse Salzburg und UTTC Raiffeisen Kennelbach, feierten die Messestädter am Montag gegen PANACEO Stockerau einen Heimsieg und das Team festigte bei noch drei ausstehenden Spielen im Grunddurchgang die Tabellenführung der win2day Bundesliga.

Das erste von drei Spielen fand am Freitag auswärts gegen die starke Mannschaft UTTC Sparkasse Salzburg statt, wo die Welser einen glatten 4:0 Erfolg schafften. Ohne den erkrankten Maciej Kolodziejczyk, konnten Jiri Martinko (3:2 gegen Amirreza Abbasi), Andreas Levenko (3:1 gegen Abdel Kader Salifou) und Felix Wetzel (3:0 gegen Tomas Sanchi) sowie das Doppel Martinko/Wetzel (3:1 gegen Salifou/Sanchi) auf voller Linie überzeugen. Am Sonntag fand das nächste Auswärtsspiel statt, und zwar gegen UTTC Raiffeisen Kennelbach. Auch gegen die Vorarlberger konnte die Truppe rund um Trainer David Huber einen souveränen 4:0 Erfolg feiern.

(c) Uwe Winter

Mit den beiden Auswärtssiegen und einer breiten Brust bestritten die Welser Jungs am Montag noch das Heimspiel gegen Stockerau. Bei den Niederösterreichern fehlte die etatmäßige Nummer 1, der Japaner Koyo Kanamitsu, dennoch darf man die Mannschaft niemals unterschätzen, weiß auch Trainer David Huber. Gesagt getan: Die Welser bestätigten ihre aktuell sehr starke Form und nach Siegen von Andreas Levenko (3:1 gegen Tarek Al-Samhoury), Jiri Martinko (3:0 gegen Kim Taehyun), Felix Wetzel (3:1 gegen David Serdaroglu) sowie dem Doppel steht die SPG Felbermayr Wels wieder auf dem 1. Tabellenplatz. Mit acht Siegen, drei Unentschieden und nach wie vor null Niederlagen halten die Welser bei 30 Punkten und haben ein Spiel weniger bestritten als die zweitplatzierten Salzburger (29 Punkte) und die drittplatzierten Wiener Neustädter (28 Punkte).

VORSCHAU:

Win2day Tischtennis Bundesliga

Donnerstag, 18. April um 18:00 Uhr: SPG Felbermayr Wels – SPG Linz

Freitag, 19. April um 18:30 Uhr: SPG Felbermayr Wels - SolexConsult TTC Wiener Neustadt

Sonntag, 21. April um 15:00 Uhr: SPG Felbermayr Wels – Badener AC

SPG Felbermayr Wels mit drei Spielen innerhalb von 4 Tagen!

Nach dem Halbfinal-Aus im Europe-Cup startet für die Spieler der SPG Felbermayr Wels wieder der normale Bundesliga-Alltag. Die Welser feierten im Dezember den Herbstmeistertitel und sind als einzige Mannschaft in der gesamten Bundesliga noch ungeschlagen. Das erste von drei Spielen fand am Freitag auswärts gegen die starke Mannschaft UTTC Sparkasse Salzburg statt, wo die Welser einen glatten 4:0 Erfolg schafften. Ohne den erkrankten Maciej Kolodziejczyk, konnten Jiri Martinko (3:2 gegen Amirreza Abbasi), Andreas Levenko (3:1 gegen Abdel Kader Salifou) und Felix Wetzel (3:0 gegen Tomas Sanchi) sowie das Doppel Martinko/Wetzel (3:1 gegen Salifou/Sanchi) auf voller Linie überzeugen. Am Sonntag fand das nächste Auswärtsspiel statt und zwar gegen UTTC Raiffeisen Kennelbach. Auch gegen die Vorarlberger konnte die Truppe rund um Trainer David Huber einen souveränen 4:0 Erfolg feiern. Am Montag, 18. März um 18:30 Uhr steht nun ein schwieriges Heimspiel gegen Stockerau auf dem Programm der Welser. In diesem Sinne freuen wir uns über jede Unterstützung in der Sporthalle Vogelweide.

Wels verliert Halbfinal-Hinspiel gegen starke Polen!

Dass die Herren der SPG Felbermayr Wels im Europe-Cup Halbfinale gegen den polnischen Vizemeister KS Dekorglass Dzialdowo Außenseiter waren, wusste man bereits vor dem Match. Dennoch erhofften sich die Verantwortlichen des Vereins beim Heimspiel in der Sporthalle Wels Vogelweide die Polen ein wenig ärgern zu können. Doch die Spieler von Dzialdowo erwischten einen bärenstarken Tag und konnten die Welser Mannschaft schlussendlich mit 3:1 in die Knie zwingen. Die Finalchancen vor dem Rückspiel am Samstag in Polen sind nun äußerst gering.

Damit rückt das zweite Europe-Cup Finale nach 2021 für Felbermayr Wels in weite Ferne: Vorentscheidend war die 1:3-Niederlage von Jiri Martinko, der gegen Konishi Kaii nach dem Satzausgleich den dritten und den vierten Heat auf Unterschied verlor. Somit konnte Dzialdowo mit 2:1 in Führung gehen und Topspieler Jonathan Groth mit dem zweiten Erfolg des Abends – nach dem 3:0 über Maciej Kolodziejczyk rang der Däne zum Abschluss Andreas Levenko mit 3:1 nieder – den 3:1-Auswärtssieg der Polen fixieren. Den einzigen Welser Erfolg holte Levenko mit einem 3:1 im Auftaktspiel gegen Jakub Dyjas.

Andreas LEVENKO – Jakub DYJAS 3:1 (14-12, 11-9, 8-11, 11-5)
Maciej KOLODZIEJCZYK – Jonathan GROTH 0:3 (8-11, 5-11, 9-11)
Jiri MARTINKO – Kaii KONISHI 1:3 (6-11, 11-8, 12-14, 9-11)
Andreas LEVENKO – Jonathan GROTH 1:3 (11-9, 9-11, 8-11, 8-11)

Europe-Cup Halbfinale: SPG Felbermayr Wels will zu Hause unbedingt vorlegen!

Die SPG Felbermayr Wels schaffte zum 3. Mal in ihrer Vereinsgeschichte sensationell den Aufstieg in das Europe-Cup Halbfinale, dem zweithöchsten Mannschaftsbewerb Europas. Nun sind die Halbfinaltermine fixiert und die Welser bestreiten das Hinspiel zunächst daheim in der Sporthalle Wels Vogelweide, und zwar am Mittwoch, dem 28. Februar 2024 um 18:00 Uhr. Gegner ist der polnische Vizemeister KS Dekorglass Dzialdowo, welche letzte Saison im Europe-Cup erst im Finale scheiterten und somit den 2. Platz belegten und auch zwei absolute Topspieler in ihren Reihen haben.

Aktuell befinden sich die Welser Tischtennis Asse Andreas Levenko, Maciej Kolodziejczyk und Jiri Martinko mit ihren jeweiligen Nationalteams bei der Team-Weltmeisterschaft 2024 in Busan (KOR), wo sich das österreichische Nationalteam Richtung Aufstieg befindet. Der Welser Staatsmeister Andreas Levenko ist in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 69 zu finden und somit die neue Nummer 1 Österreichs. Apropos Weltrangliste: Der dänische Nationalteamspieler in Diensten von Dzialdowo, Jonathan Groth, befindet sich auf Platz 29 und zählt somit zur absoluten Weltklasse. Des Weiteren spielen noch Jakub Dyjas (POL), Patryk Lewandowski (POL) und Kaii Konishi (JPN) beim polnischen Vizemeister.

Nichtsdestotrotz wollen die Welser im Halbfinale voll angreifen und können ohne Druck aufspielen. Auch wenn Dzialdowo in der Favoritenrolle zu sehen ist, traut der Welser Trainer David Huber seiner Mannschaft einiges zu:“ Unsere Spieler sind heiß auf das Halbfinale und wir haben nichts zu verlieren. Andi ist die neue Nummer 1 Österreichs und strotzt vor Selbstvertrauen und mit unserem Heimpublikum im Rücken sind wir uns sicher, dass wir einen guten Grundstein für das Rückspiel in Polen legen können.“ Das Rückspiel findet am Samstag, 02. März um 17:00 Uhr in Dzialdowo statt.

Tolle Ergebnisse bei den Senioren-Landesmeisterschaften!

Die oberösterreichische Landesmeisterschaft der Senioren 2023/24 fand am 03. und 04. Februar 2024 in der Sporthalle Haid statt und die beiden Welser Teilnehmer Andreas Kranzer und David Huber erreichten tolle Ergebnisse:

1. Platz für David Huber im Mixed Doppel offen mit Michaela Scheucher von Union Asten

2. Platz für Andreas Kranzer im Einzel offen (Finale gegen Alfred Schwentner mit 1:3 verloren)

3. Platz für Andreas Kranzer und David Huber im Herren Doppel offen

3. Platz der Klasse C Jahrgänge 1970-1974 im Einzel für David Huber

SPG Wels gibt die Verpflichtung von Martinko bekannt!

Faschingsscherz oder Wahrheit bei der SPG Felbermayr Wels am Faschingsdienstag: Der Verein gibt die Verpflichtung von einem tschechischen Talent namens Martinko bekannt… gemeint ist jedoch Tomas Martinko, der jüngere Bruder von Wels Spieler Jiri Martinko. Der 21-jährige Martinko soll die Bundesliga Mannschaft der SPG Felbermayr Wels zur Saison 2024/2025 verstärken und mit seinem beeindruckenden Spielstil für Furore sorgen.

SPG Felbermayr Wels II schlägt sensationell Tabellenführer!

Die zweite Mannschaft der SPG Felbermayr Wels legte in der 1. Bundesliga unteres Play-off einen Traumstart in die Rückrunde hin. Nach dem Pflichtsieg gegen das Team SG Voitsberg/Don Bosco 1 zum Auftakt in die Rückrunde, folgten am 03. & 04. Februar zwei sensationelle Erfolge gegen Kapfenberg 1 und gegen Tabellenführer Oberwart 1, was auch deren 1. Niederlage in der gesamten Saison war. Die Mannschaft rund um Trainer Richard Györi befindet sich nun auf dem 6. Platz, 4 Punkte hinter Tabellenführer Oberwart.

SPG Felbermayr Wels 2 – KSV HiWay MEWO Kapfenberg 1 4 : 2
Thomas Ziller – Tobias Hold 3 : 0
Gabor Böhm – Christoph Simoner 0 : 3
Petr Hodina – w.o. 3 : 0
Böhm / Hodina – w.o. 3 : 0
Thomas Ziller – Christoph Simoner 0 : 3
Gabor Böhm – Tobias Hold 3 : 1

 

SPG Felbermayr Wels 2 – UTTC Town & Country Haus Oberwart 1 4 : 2
Gabor Böhm – Andre Pierre Kases 3 : 2
Petr Hodina – Martin Storf 2 : 3
Thomas Ziller – Michael Seper 3 : 0
Ziller / Böhm – Seper / Storf 3 : 0
Gabor Böhm – Martin Storf 0 : 3
Petr Hodina – Andre Pierre Kases 3 : 0

 

Europe-Cup Halbfinalgegner steht fest

Das Europe-Cup Team der SPG Felbermayr Wels kennt indes seinen Gegner für das Halbfinale, welches in der Woche zwischen dem 27. Februar und 03. März gespielt wird. Der österreichische Vizemeister trifft auf den polnischen Meister KS Dekorglass Dzialdowo, die mit Jonathan Groth (Weltranglistenplatz 28) und Jakub Dyjas zwei absolute Topspieler in ihren Reihen haben.

SPG Felbermayr Wels sichert sich den Einzug ins Halbfinale des Europe-Cups!

Maciej Kolodziejczyk war der Held, der Felbermayr Wels ins Europe Cup-Halbfinale hievte. Im Viertelfinal-Rückspiel holte der ÖTTV-Youngster nach einem 3:2-Hinspielsieg über TTC Sokah Hoboken (BEL) mit dem 3:2 gegen Favorit Quentin Robinot nach einem 0:2-Rückstand den entscheidenden Punkt zum zweiten 3:2-Erfolg. Seine Felbermayr Wels-Klubkollegen Andreas Levenko und Jiri Martinko hatten dazu zwei Pflichtsiege über Hobokens Ersatzmann Olav Kosolosky 3:0 geholt.

Hobokens Taktik war nicht aufgegangen. Die Belgier setzten den Ex-U18-Europameister Quentin Robinot auf Position drei, wollten so einen „sicheren“ Punkt einfahren und dank zweier weiterer Zähler von Topspieler Par Gerell 3:2 gewinnen und somit das 2:3 vom Hinspiel ausgleichen. Die Rechnung war fast aufgegangen: Gerell gewann beide Einzel, aber Robinot ging nach einer 2:0-Führung gegen den Welser Team-Jungstar Maciej Kolodziejczyk mit 2:3 unter. Der siebenfache Nachwuchs-EM-Medaillengewinner erzwang den Decider und gewann das Tie-Break mit 6:2, holte somit den entscheidenden Zähler. Dank der Pflichtsiege von Levenko und Martinko über Kosolosky triumphierte Wels mit 3:2 und steigt mit dem Gesamtscore von 6:4 ins Halbfinale auf.

Andreas LEVENKO – Olav KOSOLOSKY 3:1 (11-8, 7-11, 11-5, 11-8)
Jiri MARTINKO – Par GERELL 0:3 (6-11, 9-11, 5-11)
Maciej KOLODZIEJCZYK – Quentin ROBINOT 3:2 (8-11, 5-11, 11-7, 11-8, 6-2)
Andreas LEVENKO – Par GERELL 1:3 (9-11, 11-8, 6-11, 6-11)
Jiri MARTINKO – Olav KOSOLOSKY 3:0 (11-8, 11-6, 11-8)

Page 1 of 48

-->